Archiv

Kein angemeldeter Benutzer
Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen

Filmprogramm: Die Moderne Stadt. Filmessays zur neuen Urbanität der 1950/60er Jahre

Künstlergespräch
03. November 2015, 19:00 Uhr

Filmprogramm und DVD-Präsentation über moderne Architektur und Stadt im Film mit dem Filmemacher und Kurator Florian Wüst, Berlin

Der Künstler und Filmkurator Florian Wüst präsentiert sein neuestes Projekt zur Erforschung der modernen Stadt im Film. Den Idealen des „Neuen Bauens“ der 1920er Jahre folgend, zielte die Modernisierung der europäischen Großstädte nach 1945 auf bessere Lebensbedingungen für die arbeitende Bevölkerung. Überall fehlte es an Wohnraum. Industrielle Massenproduktion und Konsumkultur stellten die Menschen und ihre sozialen Beziehungen vor große Veränderungen. Das Medium Film diente als ein Mittel, um einerseits die Stadt- und Verkehrsmodelle „von morgen“ zu bewerben und andererseits der Kritik an der Rationalisierung des Alltags Ausdruck zu verleihen. Die drei dokumentarischen und experimentellen Kurzfilme, die wir im Rahmen der DVD-Präsentation zeigen, eröffnen einen einzigartigen historischen Blick auf die Kontroverse um die moderne Stadt.

Mit den Filmen:
Für einen Platz an der Sonne, Rudi Hornecker, BRD 1959, 10 min
Die Stadt, Herbert Vesely, BRD 1960, 36 min
Bag de ens facader (Hinter den gleichen Fassaden), Peter Weiss, Dänemark 1961, 27 min (Original mit deutschen Untertiteln)

Veranstaltungsort: Seminarraum des Edith-Russ-Hauses
Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Florian Wüst lebt als freischaffender Künstler und Filmkurator in Berlin. Seine Arbeit beschäftigt sich mit der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland und dem sozialen, ökonomischen und technischen Fortschritt in der Moderne. Wüst schreibt und referiert häufig zu Themen rund um Film und Gesellschaft. Er ist Mit-Herausgeber des Buches „Wer sagt denn, dass Beton nicht brennt, hast Du's probiert? Film im West-Berlin der 80er Jahre" (2008) und der DVD-Edition „Die moderne Stadt. Filmessays zur neuen Urbanität der 1950/60er Jahre" (2015). www.fwuest.com

Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Katharinenstraße 23, D-26121 Oldenburg, Tel.: +49(0)441/235-3208, Fax.: +49(0)441/235-2161
Öffnungszeiten: Dienstag - Freitag 14 - 18 Uhr, Samstag - Sonntag 11 - 18 Uhr, Montag geschlossen info@edith-russ-haus.de
Impressum     Sitemap     
Ein Ausstellungshaus der
Stadt Oldenburg