Vorschau

Kein angemeldeter Benutzer
Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen

Ivar Veermäe - Center of Doubt

Werkbeschreibungen
-

Arbeiten:

1. The Formation of Clouds

HD-Video, 3:33 Min., 2013/2015

03-04-2011-Sunday-12-05-2011-Thursday-21-08-2009-Friday-04-03-2011-Friday-02-05-2011-Monday-31-07-2006-Monday-11-09-2011-Sunday-29-02-2004-Sunday-17-11-2011-Thursday-15-08-2008-Friday-31-03-2008-Monday

Anhand von Satellitenbildern stellt The Formation of Clouds das Entstehen von Rechenzentren dar, welche den weltweit führenden Unternehmen der digitalen Datentechnik gehören - wie Microsoft, Apple, Facebook, Google und Amazon. Aus den Aktivitäten dieser global agierenden Netzwerk-Firmen resultiert ein äußerst zentralisierter Zugang zum Internet. Von großer Wichtigkeit ist in diesem Zusammenhang, zu erkennen, dass sich diese Zentralisierung auch auf dem Gebiet der Infrastruktur vollzieht: Die von den Nutzern erzeugten Daten werden in Rechenzentren gespeichert und weiterverarbeitet, die sich im Besitz privater Unternehmen befinden.

"Da die derzeitige technologische Form des Systems unklar ist, könnte jeder beliebige, der es in seinen Anfangsstadien beherrscht, entscheidenden Einfluss auf seine künftige Entwicklung haben."

Christopher Steiner, Automate This: How Algorithms Came to Rule Our World, New York: Portfolio/Penguin, 2012, S. 395.

Der wichtigste Aspekt von The Formation of Clouds ist, dass das Video den Wettbewerb der Unternehmen offenlegt, den größtmöglichen Einfluss auf den Betrieb derjenigen Informations-Infrastruktur zu erhalten, welche die Grundlage des täglichen Lebens darstellt.

 

2. We are as gods and might as well get good at it

Full-HD-Video, 02:09; 01:37; 02:47; 01:50 Min., 2015

In dieser Arbeit wurden vier Informationsquellen kombiniert:

1. Weltraumbilder mehrerer Technologie-Unternehmen, die auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin vertreten waren

2. Zeichnungen aus Patentanträgen für Satelliten-Systeme

3. Satellitenbilder der Erde, darunter das erste Satellitenbild überhaupt, in Kombination mit zwei unterschiedlichen Textquellen (Stewart Brand (1968) und John Barry Barlows "Unabhängigkeitserklärung des Cyberspace", 1996)

4. Material, das von der ehemaligen NSA-Abhörstation auf dem Teufelsberg in Berlin aufgenommen wurde

Der Titel der Arbeit geht auf einen Ausspruch von Steward Brand im Jahr 1968 zurück, einer wichtigen Persönlichkeit der US-amerikanischen Gegenkultur. Er begründete das Whole Earth Network und brachte 1968-1972 den Whole Earth Catalog heraus - eine weit verbreitete Low-Budget-Publikation, die für Do-It-Yourself eintrat; der redaktionelle Schwerpunkt lag auf Selbstversorgung, Ökologie und alternativer Bildung. Der Katalog vermittelte auch ein neues Bild vom Computer, der nun eher als Werkzeug für die persönliche Befreiung angesehen wurde und nicht als eines, das der Bürokratie dient (was damals die allgemeine Ansicht war).

In ihren Anfängen stand die Bewegung für antimaterielle Vorstellungen, für das Erlangen geistiger und seelischer Befreiung und ein Leben im Einklang mit der Natur. Eine geodätische Kuppel beispielsweise - die heute vor allem bei Einrichtungen für die satellitengesteuerte Überwachung Verwendung findet - schien für dieses Zeitalter die vollkommene architektonische Form zu sein, da sie ein Gefühl von Ganzheit vermittelte. Fred Turner schrieb jedoch:

"Die Alternativkultur öffnete der Jugendbewegung die Tür zu den komplexen Freuden der Konsumkultur."

Fred Turner, From Counterculture to Cyberculture: Stewart Brand, the Whole Earth Network, and the Rise of Digital Utopianism, Chicago: The University of Chicago Press 2006, S. 32.

Das Aufkommen des Internet wurde von einer zweiten Welle antimateriellen Denkens begleitet. Es wurde als neue Chance der Alternativkultur gesehen oder vielmehr kommuniziert, war es doch dieser nicht gelungen, ihre Ideale im immateriellen Cyberspace neu zu leben. Einer der wichtigsten Texte dieser Zeit, die von John Barry Barlow während des Weltwirtschaftsforums in Davos verfasste "Unabhängigkeitserklärung des Cyberspace", ist ein sehr gutes Beispiel für diese Denkweise:

"Regierungen der industrialisierten Welt, ihr müden Riesen aus Fleisch und Stahl, ich komme aus dem Cyberspace, der neuen Heimat des Geistes. Als Vertreter der Zukunft bitte ich euch aus der Vergangenheit, uns in Ruhe zu lassen. Ihr seid nicht willkommen unter uns. Ihr habt keine Souveränität, wo wir uns versammeln."

John Barry Barlow, zitiert nach: Peter Ludlow Crypto Anarchy, Cyberstates, and Pirate Utopias: Collection of essays, Cambridge, Mass.: The MIT Press, 2001, S. 28.

Eine auf älteren Vorstellungen basierende Rhetorik und entsprechende bildliche Darstellungen - welche sich häufig, selbst in einer planetaren oder noch größeren Dimension, auf die Beherrschung der Natur beziehen, die jedoch einen harmonischen und ganzheitlichen Anstrich erhält - prägen noch heute die PR-Materialien einer Anzahl von Technologieunternehmen.

 

3. Echelon

Full-HD-Video, , 02:23; 01:32; 02:33; 03:13 Min., 2015

 

Echelon basiert auf Satellitenbildern, die von etwa 2000 bis heute aufgenommen wurden.  Diese zeigen diverse/verschiedene sogenannte SIGINT (signals intelligence) Stationen, die dem Abfangen von Funksignalen und zur Erfassung und Analyse anderer elektronischer Signale, wie zum Beispiel kommerzieller und anderer Satellitenkommunikation dienen. Diese Einrichtungen sind Teil des ECHELON-Spionagenetzwerks, in denen Geheimdienste Informationen sammeln und verarbeiten..

 

Zahlreiche Techniken ermöglichen es, die kommerzielle und sonstige Satellitenkommunikation abzuhören. Die ECHELON-Einrichtungen werden von fünf Nationen betrieben - Großbritannien, den USA, Kanada, Australien und Neuseeland - und auch von deren Verbündeten, die die Sicherheitsvereinbarung der nachrichtendienstlichen Allianz UKUSA unterzeichnet haben. Dieses Netzwerk wurde Anfang der 1960er-Jahre gegründet, um während des Kalten Krieges die militärische und diplomatische Kommunikation der Sowjetunion und der Ostblockstaaten zu überwachen. Heute verfolgen diese Einrichtung andere nachrichtendienstliche Ziele.

Wenn Überwachung allgegenwärtig und deshalb eine abstrakte Vorstellung ist, stellt die Fokussierung auf eine bestimmte Lokalität und deren Veränderungsprozesse (wenn dort beispielsweise neue Gebäude und technische Einrichtungen erscheinen) eine Möglichkeit dar, die Thematik zu konkretisieren. Auch ist es es wichtig, über das historische Phänomen der Nachrichtenübermittlung durch Signale nachzudenken - sie ist nichts Neues, nichts, was auf einmal da ist, und sie ist fast immer mit Staatsmacht verbunden gewesen. Die Unterschiede, die sich durch die erweiterten Kapazitäten der Datenverarbeitung ergeben, haben den Maßstab verändert und - in der Suche nach Abweichungen in digitalen und biophysischen Strukturen - auch die Methode, was aber nicht immer mit höherer Effizienz einhergeht.

Government Communications Headquarters, Benhall, Gloucestershire, England ||| National Security Agency Headquarters, Fort George G. Meade, Maryland, Baltimore, Washington, USA ||| The Communications Security Establishment, Sir Leonard Tilley Building, Ottawa, Kanada ||| Australian Signals Directorate, Defence Headquarters at Russell Offices, Canberra, Australien ||| Government Communications Security Bureau, Pipitea House, Wellington, Neuseeland ||| Zentrale des Bundesnachrichtendienstes, Berlin, Deutschland ||| USD-110 Abhörstation der NSA, Yakima, Washington, USA ||| UKM-257 Abhörstation Ayios Nikolaos, Zypern ||| ASD Shoal Bay Receiving Station, Darwin, Australien ||| GCHQ Bude Composite Signals Organisation Station, Morwenstow, England ||| GCHQ Overseas Processing Centre, Seeb, Oman ||| Canadian Forces Station Alert, Nunavut, Kanada ||| U.S. Navy Information Operations Command Base, Sugar Grove, West Virigina, USA ||| USAF Andersen Air Force Base, Yigo, Guam ||| United States Army Security Agency Field Station 81, ehemals NSA, später BND, Bad Aibling, Deutschland ||| Royal Air Force Menwith Hill USAF Air Force Intelligence, Surveillance and Reconnaissance Agency, Harrogate, England ||| NZC-333 Satellite Intercept Station, Waihopai, Neuseeland ||| USF-799 Misawa Air Force Base, Towada, Japan ||| Canadian Forces Station Leitrim Communications Security Establishment Canada, Ottawa, Kanada ||| Buckley Air Force Base Air Force Space Command, Aurora, Colorado ||| Joint Defense Facility Pine Gap, Alice Springs, Australien ||| NSA/CSS Texas Cryptologic Center, Datenspeicherungs-Komplex, San Antonio, Texas, USA ||| USJ-800 NSA Georgia, Augusta, USA ||| Intelligence Community Comprehensive Cybersecurity Initiative Data Center, Buffdale, Utah, USA

 

4. High-Tech Fort Knox

Full-HD-Video, 4 Bildschirme, 9:18 Min., 2013/14

"Unsere internationalen Kunden bekommen ein 'High-Tech Fort Knox' von einem Cloud-Anbieter, dem sie besonders vertrauen."

Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom, auf der Eröffnungsveranstaltung des Rechenzentrums; http://www.telekom.com/medien/loesungen-fuer-unternehmen/241580.

Diese Videoarbeit basiert auf Recherchen über den Bauprozess des T-Systems-Rechenzentrums in Biere, einem kleinen Ort in Sachsen-Anhalt. In eineinhalb Jahren wurden vier Videos über unterschiedliche Stadien des Baus gedreht. Dieses "High-Tech Fort Knox" wird das größte Rechenzentrum Deutschlands und eines der größten in Europa sein. Der Gebäudekomplex steht in einer landwirtschaftlich geprägten Gegend auf früherem Ackerland - vollzogen hat sich eine Änderung des vorherrschenden Wirtschaftszweiges, der heute als Industrie 4.0 angepriesen wird und in dem sich alles auf Daten bezieht. Höhepunkt der Videoarbeit ist die Eröffnungszeremonie der Anlage - ein typisches Business-Event - in Anwesenheit des Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Telekom (der Muttergesellschaft von T-Systems), des Bundesministers für Wirtschaft und Energie und Vizekanzlers Sigmar Gabriel und anderen Personen. Das obige Zitat einer während dieser Veranstaltung gefallene Aussagen besagt deutlich, dass im Mittelpunkt der New Economy Daten stehen, die gesichert werden müssen.

 

5. Patent Application Data

Full-HD-Video , 09:01 Min., 2015

Diese Arbeit ist ein Versuch, über die typischen bildlichen Darstellungen von Rechenzentren mit blinkenden Lichtern, Kabeln und großen sterilen Hallen voller Server-Racks hinauszugehen. Die Patentzeichnungen für Rechenzentren und deren unterschiedliche Prozesse vermitteln ein bereinigtes Bild, das die wichtigsten dort stattfindenden Operationen wiedergibt. Flussdiagramme, Elektroschaltpläne und Zeichnungen von Maschinen richten die Aufmerksamkeit auf die Primärziele der Datenverarbeitung - die Ordnung und Optimierung der chaotischen physischen Welt.

"Entfernen Sie sich von der uralten Suche nach der Kausalität [...], stattdessen können wir Muster und Zusammenhänge entdecken [...]. Diese Zusammenhänge sagen uns vielleicht nicht genau, warum etwas passiert, doch machen sie uns darauf aufmerksam, dass es passiert ist. Bei riesigen Datenmengen geht es um das Was, nicht um das Warum."

Viktor Mayer-Schonberger und Kenneth Cukier, Big Data. A Revolution That Will Transform How We Live, Work and Think, London: John Murray Publishers, 2013, S. 14.

 

6. Crystal Computing (Google Inc., St. Ghislain)

Full-HD-Video, 9:20 Min., 2014

Crystal Computing (Google Inc., St. Ghislain) ist eine Videorecherche über das gleichnamige Google-Rechenzentrum im belgischen Saint-Ghislain. Es ist das größte Google-Datenzentrum in Europa, das zweitgrößte der Welt und (laut der neuesten offiziellen Mitteilung von Google Inc.) derzeit der Standort von 296.960 Servern. Nachdem Veermäes Bitte, das Rechenzentrum offiziell zu besuchen, abgelehnt worden war, unternahm er eine geheime Forschungsreise nach Belgien.

Crystal Computing befasst sich mit der Bedeutung der Materialität und der Orte der Infrastruktur großer Netzwerkgesellschaften, die unter deren unklarer Werbesprache häufig nicht zu erkennen ist. Ironischerweise steht der Firmenname Crystal Computing für die im Video thematisierten geheimgehaltenen Geschäftspraktiken der Unernehmensgruppe Google und auch dafür, dass Tochterfirmen gegründet werden, um Steuern zu vermeiden.

 

Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Katharinenstraße 23, D-26121 Oldenburg, Tel.: +49(0)441/235-3208, Fax.: +49(0)441/235-2161
Öffnungszeiten: Dienstag - Freitag 14 - 18 Uhr, Samstag - Sonntag 11 - 18 Uhr, Montag geschlossen info@edith-russ-haus.de
Impressum     Sitemap     Datenschutz     
Ein Ausstellungshaus der
Stadt Oldenburg