Aktuell

Kein angemeldeter Benutzer
Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen

Kuratorengespräch mit Lasse Lau

.
28. Februar 2017, 19:00 Uhr - 28. Februar 2017, 21:00 Uhr

Gespräch mit Lasse Lau, einer der Kuratoren der kommenden Ausstellung Past is Not Post.

Di., 28. Februar um 19:00 Uhr | Seminarraum des Edith-Russ-Hauses | Eintritt frei | in englischer Sprache

 
Lasse Lau, Sound from the Hallways, 2012                          
Photo by Alessio Valori                                
With thanks to producer Mostafa Youssef.                                  
With support from Danish Arts Council and DCCD

Past is Not Post ist eine Ausstellung mit Künstlerinnen und Künstlern, die über Geschichte und Gedächtnis oder auf der Basis von Archivrecherchen arbeiten. So sehr sich die Kontexte und Methoden dieser Werke unterscheiden mögen, so verbindet sie doch ein künstlerischer Impuls: In einer Gegenwart, in der andere Wege verstellt erscheinen, nutzen sie die Aufarbeitung von Geschichte als eine Art Hintertür. Angesichts der zwiespältigen Rolle, die Künstler in heutigen Gesellschaften innehaben − besonders auch dem Problem, sich bestehenden politischen und sozialen Auseinandersetzungen anzuschließen − können sich überschneidende und unabgeschlossene Erzählungen der Vergangenheit alternative Ansätze bieten. Kann es über eine solche Beschäftigung mit der Vergangenheit gelingen, Räume für die Neuformulierung unserer kollektiven Möglichkeiten und Bedürfnisse zu schaffen, Räume, die gleichermaßen für Widerstand wie auch für Rückzug stehen?


 
© Photo by Tina Umer

 Lasse Lau (geb. 1974 in Sønderborg, Dänemark) lebt in Kopenhagen und New York als bildender Künstler und Filmemacher. Seine Projekte funktionieren oft als Vermittler und Kanal der Krisen, sowie Verschiebungen, die durch Reibungen auftreten Vernunft zwischen Absolut, Relativ oder Relationalen Räumen. Lau studierte an der Funen Art Academy, Dänemark und die, Whitney Museum of American Art Independent Study Program, USA. Seine Arbeit wurde unter anderem im Hamburger Bahnhof, Berlin; Aarhus Art Museum, Dänemark; und im Contemporary Museum, Baltimore, ausgestellt.

Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Katharinenstraße 23, D-26121 Oldenburg, Tel.: +49(0)441/235-3208, Fax.: +49(0)441/235-2161
Öffnungszeiten: Dienstag - Freitag 14 - 18 Uhr, Samstag - Sonntag 11 - 18 Uhr, Montag geschlossen info@edith-russ-haus.de
Impressum     Sitemap     
Ein Ausstellungshaus der
Stadt Oldenburg