Archiv

Kein angemeldeter Benutzer
Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen

Cornelia Sollfrank Originale und andere Fälschungen

24. Januar 2009 - 19. April 2009
Eröffnung: 23. Januar 2009, 19:00 Uhr
Pressegespräch: 22. Januar 2009, 14:00 Uhr

Cornelia Sollfrank arbeitet seit den 1990ern künstlerisch in und mit den weltweiten Kommunikationsnetzen und ihr Projekt net.art generator – eine Kunst generierende Internetmaschine – gilt als Pionierleistung der Netzkunst. Darüber hinaus hat sie sich auch als Cyberfeministin und Hackerin einen Namen gemacht.In ihrer Arbeit thematisiert Sollfrank die Parameter der Kunst – Autorschaft und Originalität – und untersucht deren Rekonzeptualisierung im Hinblick auf digitale Medien und geistiges Eigentum. Schonungslos spürt sie dabei den Klischees und Notwendigkeiten des Kunstbetriebs und Marktes nach und legt sie durch ihre subtilen Eingriff bloß.Im Zentrum der Ausstellung am Edith-Russ-Haus für Medienkunst steht die Frage nach den "geistigen" Eigentumsverhältnissen von in öffentlichem Besitz befindlichen Kunstwerken.In einer Erweiterung des Projektes MuseumShop wird eine Reihe von Originalwerken – alles Leihgaben aus Oldenburger Museen – im Edith-Russ-Haus ausgestellt. Anhand dieser Werke erfolgt eine exemplarische Erprobung der Verwertungskette.Dazu gehören die Reproduktion durch einen professionellen Museumsfotografen, die in dem Video Das maximal Einmalige und seine Transformation zum Gleichartigen festgehalten ist ebenso wie die komplexe juristische Ebene, die durch eine Unzahl von Vertragswerken dargestellt wird.Die Kunst, die nun zu Content geworden ist, landet in der über das Internet zugänglichen Datenbank der eigens für das Projekt konzipierten und realisierten Bildagentur: www.art-content24.de.
Über die Website kann der Besucher in der Ausstellung oder ganz bequem von zuhause aus die Reproduktionen der Originalwerke – in unterschiedlichen Qualitäten zu unterschiedlichen Preisen – erwerben. Besonders im Hinblick auf Monopolisierungstendenzen auf dem Markt der Bildrechte sowie einer allgemeinen Merkantilisierung von Kultur und Wissenschaft wirft die Ausstellung die Frage des freien Zugangs auf.Im Rahmen ihres Arbeitsstipendiums begann Cornelia Sollfrank die Arbeit an ihrem neuen Projekt Déjà vu, einer grafisch orientierten Plagiaterkennungssoftware. „Während Anti-Plagiarismus-Software in wissenschaftlichen Umgebungen bereits standardmäßig zum Einsatz kommt, gibt es im Bereich der Bildenden Kunst und visueller Kultur kaum technische Lösungen zum Schutz vor geistigem Diebstahl“, stellt Sollfrank fest.Als Partner konnte die Künstlerin das Fraunhofer SIT (Institut Sichere Informationstechnologie) in Darmstadt gewinnen, das an Software-Anwendungen für Wasserzeichen-basierten Urheberschutz arbeitet. In der Ausstellung werden erste Ergebnisse der praktischen Anwendung von digitalem Originalitätsschutz in Form von Differenzbildern vorgestellt.Zur Ausstellung erscheint Ende März der Katalog Cornelia Sollfrank Expanded Original beim Hatje Cantz Verlag.  


        
Differenzbild Horst Janssen, Bäume im  Gegenlicht
(versehen mit ImageMark von Fraunhofer SIT)

 


Ansicht Stadtmuseum Oldenburg mit Rembrandt-
Kopie von Friedrich Diedrichs

Kuratiert von: Sabine Himmelsbach

Veranstaltungen

26. Februar 2009, 19:00 Uhr
Digitaler Originalitäts-Nachweis und Plagiarismus
Vortrag und Künstlergespräch zum Thema Digitaler Originalitäts-Nachweis und Plagiarismus als Kunst mit Dr. Martin Steinebach, Fraunhofer Institut Sichere Informationstechnologie (SIT), Darmstadt und Cornelia Sollfrank

19. März 2009, 20:00 Uhr
"Stolen Art"
Simon Backès, "Stolen Art", 2008 57 Min., französisch/englisch mit englischen Untertiteln

29. März 2009, 15:00 Uhr
"Expanded Original"
Cornelia Sollfrank: "Expanded Original"

18. April 2009, 10:00 Uhr
Processing the Copy - Vorstellung der Ergbnisse
Cornelia Sollfrank in Kooperation mit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

27. Januar 2009, 16:00 Uhr
Media Education Lounge
Vorstellung des medien(kunst)pädagogischen Programms von Nanna Lüth

Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Katharinenstraße 23, D-26121 Oldenburg, Tel.: +49(0)441/235-3208, Fax.: +49(0)441/235-2161
Öffnungszeiten: Dienstag - Freitag 14 - 18 Uhr, Samstag - Sonntag 11 - 18 Uhr, Montag geschlossen info@edith-russ-haus.de
Impressum     Sitemap     
Ein Ausstellungshaus der
Stadt Oldenburg