Aktuelles Programm und Konzept

Kein angemeldeter Benutzer
Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen

Kontakt Kunstvermittlung

Für Fragen zu Projekten der Vermittlung:

 

Jan Blum, Medien(Kunst)pädagogik Edith-Russ-Haus

Mail: jan.blum(at)stadt-oldenburg.de | Fon: 0441 235 - 3275

 

Sandrine Teuber, Museumspädagogischer Dienst der Stadt Oldenburg

Mail: sandrine.teuber(at)stadt-oldenburg.de | Fon: 0441 235 - 2887

 

Anmeldungen und Buchungen bitte an: museumsvermittlung(at)stadt-oldenburg.de

 

 

InForum im Edith-Russ-Haus

Führung mit anschließendem Gespräch

Montag, 21. November 2016, 14:30 – 16:00 | Ausstellungsraum Edith-Russ-Haus

Was passiert, wenn revolutionäre Ideen und Theorien reisen und dabei in andere geographische und kulturelle Kontexte übersetzt werden? Die Kunstwerke in der Ausstellung analysieren unter Anderem sozialistische Bewegungen der 1960er und 1970er Jahre. Sie geht der Frage nach, inwieweit die Bilder aus dieser Zeit sowie ihre Bedeutung sich gewandelt haben und heute noch politisch relevant sind.

Im Anschluss an einen gemeinsamen Rundgang durch die Ausstellung tauschen wir uns in lockerer Runde bei einer Erfrischung über die Hintergründe und das Konzept von The Fevered Specters of Arts aus.

Anmeldungen bitte ausschließlich beim inForum der Stadt Oldenburg unter 0441 235-2781 oder inForum(at)stadt-oldenburg.de

 

 

 

 

 

Radikale Bilder – dialogische Führungen für Schulklassen

Buchbares Angebot für Schulklassen | Ausstellungsraum Edith-Russ-Haus

Kosten: 25,00 Euro | Dauer: 60 Minuten
 
Anhand der Kunstwerke in The Fevered Specters of Arts beschäftigen wir uns mit dem Verhältnis von Kunst und Politik sowie der Wirkung von Medienbildern. Die Führung richtet sich sowohl an Kunstkurse als auch an Geschichts- und Politikkurse. Bei Interesse kann die Führung auch um ein praktisches Projekt erweitert werden.

Nähere Infos und Buchungen unter 0441 235 3275 oder  museumsvermittlung(at)stadt-oldenburg.de

 

 

Offene Filmwerkstatt für Jugendliche

Samstag, 03. Dezember 2016, 10:00 - 14:00 Uhr | Atelier des Horst-Janssen-Museums

Willst Du Deine eigenen Filme drehen? Hast Du eine Filmidee, aber keine Kamera? Oder willst Du wissen, wie Du Deinen Film, schneiden und vertonen kannst?

Für filmaffine Jugendliche von 13 bis 18 Jahren bietet das Edith-Russ-Haus für Medienkunst am 05. November die offene Filmwerkstatt an. An regelmäßigen Terminen könnt Ihr Euch eine Kamera leihen, um Eure Filmideen umzusetzen, Euer eigenes Filmmaterial mitbringen, um es zu schneiden oder Eure Filme vertonen. Das Team des Edith-Russ-Hauses unterstützt Euch dabei. Ob Ihr Vorerfahrung habt oder nicht, ist egal. Hauptsache Ihr habt Spaß am Filmemachen.

Wir treffen uns um 10h vor dem Haupteingang des Horst-Janssen-Museums, Am Stadtmuseum 4-8, 26105 Oldenburg. Die Teilnahme erfolgt auf Spendenbasis.

Nähere Infos bekommt Ihr unter 0441 235 3275 oder unter museumsvermittlung(at)stadt-oldenburg.de

 

 

 

 


Weitere Termine für die offene Filmwerkstatt sind: 03. Dezember und 17. Dezember 2016.

 

 

Trickfilmworkshops für KiTas, Schulen und erwachsene Gruppen

buchbares Angebot, dauerhaft im Programm

Dauer: 3 Stunden. Kosten: 95,25 €

Trickfilme haben eine magische Anziehungskraft: Wie von Geisterhand fliegen Papiervögel durch die Luft, Legomännchen schlagen Purzelbäume und Alltagsgegenstände tanzen über die Tische. Im Rahmen des Workshops wird die Trickfilmtechnik ‚Stop-Motion‘ vermittelt, mit der man Zeichnungen, Fotos und Knetfiguren und viele andere Dinge zum Leben erwecken kann. In Kleingruppen werden eigene kurze Trickfilme produziert.

Je nach Gruppe können unterschiedliche inhaltliche Schwerpunkte vereinbart werden. Nach Absprache sind auch längere Workshops verhandelbar.

 

Ein Ergebnis des Trickfilm-Workshops mit der Deutschlernklasse 13/14 der Oldenburger Schule BBS Haarentor am 21. Juli 2014
(C) Edith-Russ-Haus für Medienkunst

Termin- und Programmänderungen vorbehalten.

Medien(kunst)pädagogisches Konzept

Medien(kunst)pädagogik

Das Edith-Russ-Haus für Medienkunst hat ein medien(kunst)pädagogisches Programm initiiert, in dem Kinder, Jugendliche und Erwachsene künstlerische(s) Arbeiten mit analogen und digitalen Medien kennenlernen können. Gleichzeitig zielt das Programm darauf ab, ein Netzwerk aus Medienkünstler_innen und -pädagog_innen, Lehrer_innen, Hochschulen sowie wissenschaftlichen und kulturellen Institutionen zu gründen, um gemeinsam Konzepte für eine künstlerisch-pädagogische Praxis mit Medien zu entwickeln. Diese werden vorrangig in Anbindung an die Ausstellungen und Veranstaltungen des Edith-Russ-Hauses für Medienkunst, seltener auch in mobilen Einsätzen in Schulen und ähnlichen Einrichtungen realisiert.

Seit Mai 2008 kann das Edith-Russ-Haus für Medienkunst durch eine Fördermaßnahme des Landes Niedersachsen den pädagogischen Bereich weiter ausbauen. Ein Schwerpunkt dieser Arbeit, die die Künstlerin und Kunstvermittlerin Nanna Lüth übernommen hat, besteht darin, die Zusammenarbeit mit Schulen zu intensivieren.

Medien(kunst)pädagogischer Ansatz

Medienkompetenz gilt als Schlüsselqualifikation der zukünftigen Wissensgesellschaft. Mit dem Ausbau der medien(kunst)pädagogischen Angebote soll Menschen die unterschiedlichen Formen und Auswirkungen von Medien zugänglich gemacht werden. Im Gespräch über Medienkunst und in Projekten lernen sie die Strategien und Chiffren einer überwiegend kommerziell geprägten Medienwelt besser verstehen und aktiv gestalten. Wesentlicher Bestandteil des Vermittlungsprogramms ist die praktische Auseinandersetzung der Teilnehmer_innen mit den Neuen Medien. Kreativität und „vernetzendes Denken“ werden als Strategien für die Lösung komplexer Probleme gehandelt. Die pädagogischen Angebote zielen auf soziales Lernen sowie auf die Vermittlung von konzeptionellen und formal-ästhetischen Kenntnissen und kritischem Denken.

Präsentationen / Fortsetzungen

Die Ergebnisse der Projekte können im zeitlichen Zusammenhang mit den entsprechenden Ausstellungen veröffentlicht werden. Dies kann über eine Präsentation, z.B. im Seminarraum des Edith-Ruß-Hauses für Medienkunst, geschehen. Eine zweite Option besteht in der Veröffentlichung der medialen Produktionen aus Projekten und Workshops im Netz. So setzen die Projektteilnehmer_innen im Austausch mit anderen Ausstellungsbesucher_innen, mit Künstler_innen und einer größeren Öffentlichkeit den Rezeptions- und Reflektionsprozess über Medien, Kunst und Gesellschaft fort.


Kooperationsverträge:

AG Kunstpass Oldenburg
Grundschule Heiligengeisttor
klangpol, Netzwerk Neue Musik
Neues Gymnasium Oldenburg www.neuesgymnasium.de
Studiengang "Master of Arts Integrated Media", Universität Oldenburg, mehr Informationen hier
Graf-Anton-Günther-Schule Oldenburg

Zusammenarbeit:

Arbeitskreis Museumspädagogik Oldenburg
Frank Mohr Institut, Hanze Universität Groningen, mehr Informationen hier
Fachbereich Architektur der Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, vormals Fachhochschule OOW, mehr Informationen hier
inForum Oldenburg, mehr Informationen hier
Jacobs University Bremen, mehr Informationen hier
Jugendamt der Stadt Oldenburg (Ferienpassaktionen)
KIBUM – Kinder und Jugendbuchmesse Oldenburg, mehr Informationen hier
Kindergartenarbeit e.V. der ev.-luth. Kirche Oldenburg
Kulturetage Oldenburg, mehr Informationen hier
Mediashed, London, mehr Informationen hier
NIMk - Netherlands Media Art Institute, Amsterdam, mehr Informationen hier
O eins (Bürgerfernsehen und Radio Oldenburg), mehr Informationen hier
Oldenburg Tourismus, mehr Informationen hier
raumlabor-berlin, mehr Informationen hier
Studiengang "Master Museum und Ausstellung", Universität Oldenburg
Studiengang "Integriertes Design", HfBK Bremen, mehr Informationen hier
Verein Jugendkulturarbeit e.V. Oldenburg
Waag Society, Amsterdam, mehr Informationen hier
Regionales Umweltbildungszentrum der Stadt Oldenburg (RUZ)

Schulen:
BZTG/Fachoberschule für Gestaltung in Oldenburg
Comeniusschule, Förderschule Schwerpunkt Lernen
Grundschule Röwekamp
Grundschule Wallschule
Gymnasium Bad Zwischenahn/Edewecht
Hauptschule Alexanderstraße
Realschule Ofenerdiek
Studienseminar Grund-Haupt-Real-Sonderschulen Fachbereich Kunst
BBS Haarentor, Deutschlernklasse


siehe auch
netzspannung.org/learning/mixed-up/


Das Vermittlungsprogramm des Edith-Ruß-Hauses für Medienkunst wird aktuell gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft und Kultur des Landes Niedersachsen, die Stadt Oldenburg und die Oldenburgische Landschaft.

                

Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Katharinenstraße 23, D-26121 Oldenburg, Tel.: +49(0)441/235-3208, Fax.: +49(0)441/235-2161
Öffnungszeiten: Dienstag - Freitag 14 - 18 Uhr, Samstag - Sonntag 11 - 18 Uhr, Montag geschlossen info@edith-russ-haus.de
Impressum     Sitemap     
Ein Ausstellungshaus der
Stadt Oldenburg