Home

Kein angemeldeter Benutzer
Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen

Edith-Russ-Haus auf:

Twitter Flickr Vimeo Facebook

Online Filmprogramm

Shadow Citizens

Želimir Žilnik

Online-Filmprogramm 5

Als Teil der Ausstellung Shadow Citizens in Oldenburg werden mehr als 20 Filme Žilniks online gestellt, darunter viele, die selten gezeigt werden und zum ersten Mal im Netz zur Verfügung stehen. Die Filme zeichnen verschiedene Zeiträume und unterschiedliche Arbeitsbedingungen nach. Die Arbeiten sind in fünf Programme unterteilt, die während der Ausstellung für eine begrenzte Zeit auf der Website www.zilnikzelimir.net zu sehen sind.

 

Screening 5

http://zilnikzelimir.net/zelimir-zilnik-gradani-iz-sjene/screening-5

18. Juni 1. Juli 2018

In diesem Screening ist auch der neu für die Ausstellung im Edith-Russ-Haus entstandene Film  Among the People: Life & Acting zu sehen.

Kuratiert von WHW (What, How & for Whom)

 

Das umfangreiche Werk von Želimir Žilnik (geb. 1942, lebt in Novi Sad, Serbien) ist konzeptuell und methodisch geprägt von einer ebenso mutigen wie radikalen „Amateurpolitik“. Seit seinen Anfängen in der lebendigen jugoslawischen Amateurfilmszene der 1960er-Jahre hat Žilnik über fünfzig Filme gemacht. Er arbeitet überwiegend im Genre des Doku-Dramas, das auf der Arbeit mit Laienschauspielern und auf einer Verbindung von fiktionalen Drehbüchern mit biografischen Elementen beruht. Er fand schon früh internationale Anerkennung und erhielt für seinen Spielfilm Early Works auf der Berlinale 1969 den Goldenen Bären für den besten Film. In den 1970er-Jahren stießen seine Filme auf politischen Widerstand, sodass er Jugoslawien verließ und nach Deutschland ging, wo er mehrere Independent-Filme realisierte, darunter einige der ersten Filme, die sich mit dem Thema der sogenannten „Gastarbeiter“ beschäftigten. Nach seiner Rückkehr nach Jugoslawien drehte er in den 1980er-Jahren zahlreiche Fernseh- und Spielfilme, in denen er die ersten Symptome der wachsenden gesellschaftlichen Konflikte des Landes aufzeigte. Seine Filme der 1990er-Jahre behandeln die Missstände der postsozialistischen Transformation und Fragen der Migration. Der Ausstellungstitel Shadow Citizens verweist auf Žilniks lebenslange Beschäftigung mit den unsichtbaren, unter- und misrepräsentierten und unterdrückten Mitgliedern der Gesellschaft. Der Begriff „shadow citizens“ (Schattenbürger) bezieht sich auf eine Form von politischem Engagement in der „Amateurpolitik“ – auf ein fantasievolles, subversives, nichtnormatives Wissen und alternative Auffassungen, die in jeder Gesellschaft brachliegen und die sich von Zeit zu Zeit sichtbar gegen die übliche Politik auflehnen. Die Ausstellung umfasst Žilniks fünfzigjährige Laufbahn; Dreh- und Angelpunkt sind mehrere Arbeiten in Spielfilmlänge, ergänzt um zahlreiche Kurzfilme und Ausschnitte aus längeren Werken. Diese sind zu thematisch zusammenhängenden Gruppen geordnet, in denen die verschiedenen Potenziale der „shadow citizens“ ebenso erkennbar werden wie der Druck, den die Amateurströmung in der emanzipatorischen Politik und Kunstproduktion auf den Mainstream ausübt.

  

Gefördert durch die

Stipendien der Stiftung Niedersachsen für Medienkunst 2018 am EDITH-RUSS-HAUS für Medienkunst

Ermöglicht durch die Stiftung Niedersachsen vergibt das Edith-Russ-Haus für Medienkunst jedes Jahr drei sechsmonatige und mit jeweils 10.000 Euro dotierte Arbeitsstipendien. 

Insgesamt hatten sich 357 Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt für die Stipendien beworben.

Wir freuen uns, die Vergabe der Stipendien an Petra Bauer, Zach Blas und Daniel Jacoby bekanntzugeben.

mehr...

Das Stipendium der Stiftung Niedersachsen am Edith-Russ-Haus für Medienkunst fördert ein breites Spektrum der Medienkunst, von Videokunst und netzbasierten Projekten bis hin zu Klang- oder audiovisuellen Installationen. Das Stipendium wird für die Produktion eines neuen Projekts im Bereich der Medienkunst vergeben.

 

Öffnungszeiten und Führungen

Das Edith-Russ-Haus öffnet während der Ausstellungen von Dienstag bis Freitag 14 bis 18 Uhr sowie am Samstag und Sonntag sowie feiertags von 11 bis 18 Uhr. Montags geschlossen. Das Edith-Russ-Haus ist an den folgenden Feiertagen geschlossen: 1. Januar; 1. Mai; 24., 25. & 31. Dezember.

Jeweils am 4. Samstag im Monat ist der Eintritt frei.

Führungen jeden Sonntag während der Ausstellungen um 12 und um 15 Uhr.

Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Katharinenstraße 23, D-26121 Oldenburg, Tel.: +49(0)441/235-3208, Fax.: +49(0)441/235-2161
Öffnungszeiten: Dienstag - Freitag 14 - 18 Uhr, Samstag - Sonntag 11 - 18 Uhr, Montag geschlossen info@edith-russ-haus.de
Impressum     Sitemap     Datenschutz     
Ein Ausstellungshaus der
Stadt Oldenburg