Aktuell

Kein angemeldeter Benutzer
Anmelden | Registrieren | Passwort vergessen

Nachwuchsförderpreis 2014

Edith-Russ-Haus Nachwuchsförderpreis für Medienkunst der Sparda-Bank
10. Oktober 2014 - 11. Januar 2015
Eröffnung: 09. Oktober 2014, 19:00 Uhr
Pressegespräch: 08. Oktober 2014, 11:00 Uhr

Das Edith-Russ-Haus für Medienkunst präsentiert bereits zum zweiten Mal die Preisträger des seit 2013 jährlich verliehenen Edith-Russ-Haus Nachwuchsförderpreises für Medienkunst der Sparda-Bank. Die internationale Jury hat im Jahr 2014 die Preise an das Künstlerduo Adam Basanta und Julian Stein für ihre Raum- und Klanginstallation Invisible Lines und an Axel Straschnoy für seinen Film Kilpisjärvellä vergeben.  Mit diesem Nachwuchsförderpreis werden Werke von jungen MedienkünstlerInnen gewürdigt und über die Preisvergabe, das Preisgeld und die Ausstellung in einer wichtigen Institution der zeitgenössischen Kunst die weitere Karriere dieser KünstlerInnen gefördert.

Preisträger

Adam Basanta und Julian Stein

Die Arbeit Invisible Lines der in Kanada lebenden Künstler Adam Basanta und Julian Stein lässt ein zunächst rein akustisches Phänomen auf räumliche Weise erleben: Das künstlerische Potential kontrollierter Rückkopplung.  Die Besucher erleben die unsichtbaren Pfade, welche die Tonspuren zurücklegen, als sich aufbauende und wieder abklingende temporäre Strukturen. Der statische Aufbau der Installation, bestehend aus sechs ikonischen Mikrofonen (SM58) gekoppelt an sechs Lautsprechermembranen, bestimmt die Dynamik dieses Erlebnisses und zugleich die Grenzen, in welchen sich das Erlebte abspielt. Die engen Beziehungen zwischen den einzelnen Mikrofon-Lautsprecher-Paarungen werden hörbar durch individuelle Software und oszillieren zwischen Zuständen von                                   Adam Basanta/Julian Stein, Invisible Lines,
Stabilität und Instabilität.                                                                          2013 © Emily Gan

Axel Straschnoy

Der in Finnland lebende Axel Straschnoy geht in seiner Arbeit Kilpisjärvellä in sehr immersiver Weise mit der Thematik der Wahrnehmung um. Der Film wird in einer besonderen Ausstellungsarchitektur in Form einer Kuppel vorgeführt, in welche sich die Besucher körperlich begeben, um die Installation zu erleben. Wir sehen zwei Kameramänner, welche in ihrem Vorhaben, die Aurora Borealis – das Polarlicht – einzufangen, tief in die Tundra gelangen und sich immer weiter von jeglichen Lichtquellen aus Menschenhand entfernen. Das von den Kameramännern am eigenen Körper Erlebte, die Wahrnehmung der Umgebung, das Zelten unter freiem Himmel und die anschließenden Lichtphänomene am Himmel, werden so auf die Besucher im inneren der Kuppel übertragen.





Axel Straschnoy, Kilpisjärvellä, 2012 © Bufo

Neben den beiden Preisträgern werden vier weitere lobend erwähnte Werke in der gemeinsamen Gruppenausstellung zu sehen sein.

Veranstaltungen

13. Dezember 2014, 15:00 Uhr

05. Januar 2015, 15:00 Uhr

11. Dezember 2014, 19:00 Uhr


Gefördert durch

Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Katharinenstraße 23, D-26121 Oldenburg, Tel.: +49(0)441/235-3208, Fax.: +49(0)441/235-2161
Öffnungszeiten: Dienstag - Freitag 14 - 18 Uhr, Samstag - Sonntag 11 - 18 Uhr, Montag geschlossen info@edith-russ-haus.de
Impressum     Sitemap     
Ein Ausstellungshaus der
Stadt Oldenburg